New York – der offizielle Stadtführer

Trinkgeld/Gebräuche

Werbung

Trinkgeld

Seien wir ehrlich: Man hat nicht immer Lust, ein paar zusätzliche Dollars seines hart verdienten Geldes als Trinkgeld auf den Tisch zu legen. Aber da New Yorker in den Dienstleistungsbranchen (Hotels, Restaurants und Transport) bei ihren Löhnen normalerweise ein Trinkgeld mit einrechnen, wird ein Trinkgeld erwartet und auch sehr geschätzt. Sie müssen es nicht übertreiben, aber bringen Sie zumindest zum Ausdruck, wie sehr Sie guten New Yorker Service zu schätzen wissen. Beachten Sie, dass es heute immer mehr Restaurants gibt, die auf Trinkgeld verzichten und stattdessen entweder einen Servicezuschlag erheben oder ihre Preise stark angehoben haben und das Geld verwenden, um ihre Mitarbeiter besser zu bezahlen (auf den Servicezuschlag wird normalerweise auf der Speisekarte oder der Rechnung hingewiesen). Ansonsten sollten Sie mit dem Trinkgeld folgendermaßen verfahren:

Hotelportier: 1 $ für das Heranwinken eines Taxis.

Gepäckträger und Hotelpagen: 1–2 $ pro Gepäckstück.

Zimmermädchen: 1–2 $ pro Aufenthaltstag oder bis zu 5 $ pro Tag.

Kellner/innen und Barkeeper: 15–20 Prozent des Gesamtrechnungsbetrags.

Taxifahrer: 15–20 Prozent des Gesamtfahrpreises.

Friseur: 15–20 Prozent des Gesamtrechnungsbetrags.

Sonstiges Servicepersonal wie Platzanweiser in Theatern, Tourguides und Garderobenpersonal freut sich ebenfalls über ein Trinkgeld.

Und noch etwas: Wenn Sie an der Bar etwas trinken, erwarten Barkeeper in der Regel ein Trinkgeld von mindestens 1 $ pro serviertem Getränk. Wenn es später voller wird in der Bar, werden Sie sich freuen, dass sich der Barkeeper an Sie erinnert!

Mehrwertsteuer

Als Käufer muss man beachten, dass auf dem Preisschild normalerweise der Preis ohne Steuern angegeben ist. In New York City liegt die Mehrwertsteuer für die meisten Waren und Dienstleistungen bei 8,875 Prozent. Es gibt aber einige Ausnahmen:

Es wird keine Mehrwertsteuer für viele der Lebensmittel erhoben, die in Lebensmittelgeschäften gekauft werden (mit Ausnahme von erwärmten oder auf andere Weise zubereiteten Speisen) und auch nicht für verschreibungspflichtige Medikamente.

Keine Mehrwertsteuer gibt es auf Kleidung und Schuhe unter 110 $.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Website des NYC Department of Finance.
 


Werbung

Powered by Translations.com GlobalLink OneLink Software